Eine kurzfristige Lösung für die KfW Gebäudeförderung steht und alle vorliegenden förderfähigen Anträge sollen genehmigt werden“, erklärt der SPD-Bundestagsabgeordnete Falko Mohrs. Die zuständigen  Bundesministerien für Wirtschaft und Klimaschutz, für Wohnen, Stadtentwicklung und Bauwesen sowie der Finanzen haben sich nach Aussage von Mohrs auf ein gemeinsames Vorgehen zur Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG) durch die KfW verständigt.

Demnach sollen alle förderfähigen Altanträge, die bis zum Antragsstopp 24.01.2022 eingegangen sind, genehmigt werden. Dabei handelt es sich um rund 24.000 Anträge. Diese eingegangenen Anträge werden nun von der KfW nach den bisherigen Programmkriterien geprüft. „Die förderfähigen werden genehmigt. Das bietet eine gute und rechtssichere Lösung für alle Betroffenen“, freut sich Mohrs über die schnelle Einigung der Ministerien.

Unter diesen Anträgen befindet sich auch das Projekt Dessauer Straße der städtischen Wohnungsbaugesellschaft Neuland für das neue Quartier im Zentrum von  Westhagen. „Die positive Nachricht aus Berlin ist ein wichtiges Signal für die vom Aufsichtsrat beschlossenen 140 Wohneinheiten. Alle erforderlichen Unterlagen wurden fristgemäß eingereicht, so dass wir auf grünes Licht für unseren Antrag hoffen können“, kommentiert Aufsichtsratsvorsitzende Immacolata Glosemeyer.

Für die Zukunft soll die Gebäudeförderung neu ausgerichtet werden. Hierbei soll es vor allem darum gehen, eine klimapolitisch ambitionierte, ganzheitlich orientierte Förderung für neue Gebäude, wie sie auch im Koalitionsvertrag vereinbart wurde, aufzusetzen.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Wir verwenden keine Analyse-Cookies. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.