„Unser größtes Kapital ist das Vertrauen unserer Gäste in Restaurant und Hotel.“ Mit diesen Worten beschreibt Christoph Neumann, Direktor des Courtyard by Marriott in Wolfsburg, die derzeitige Situation in Zeiten der Corona-Pandemie. Über die aktuelle Lage in der Gastronomie sowie der  Hotels informierten sich Landtagsabgeordnete Immacolata Glosemeyer und Bundestagsabgeordneter Falko Mohrs während eines Besuchs des Courtyard-Hotels am Allersee. „Gerade dieser Bereich ist durch die notwendigen Einschränkungen im Kampf gegen die Ausbreitung des Corona-Virus besonders hart getroffen. Daher versuchen Bund und Land mit gezielten Hilfsangeboten die Zukunft dieser Branche zu sichern“, erklärten die SPD-Politiker.

Besonders stolz ist Direktor Neumann auf das Sicherheits- und Hygienekonzept seines Hauses. „Damit wollen wir auch deutlich machen, dass ein Besuch von Sonnenterrasse und Restaurant unbedenklich ist und weiterhin ein schönes Erlebnis bleibt“, freut sich Neumann vor allem über die große Einsatzbereitschaft seines Teams. Mit 47 Vollzeitstellen, zehn Auszubildenden und einer dualen Studentin zählt das Courtyard zu den mittelständischen Unternehmen. Zur Hotel-Gruppe gehören noch Häuser am Maschsee in Hannover sowie im Zentrum von Bremen.

„In der Gastronomie steht wieder die volle Kapazität zur Verfügung, allerdings führen die Abstandsregelungen vielfach weiterhin zu reduziertem Platzangebot“, so Glosemeyer. Die gute Nachricht der Politikerin lautet aber: „Ab kommenden Freitag werden 80 Prozent der Betten wieder für Übernachtungsgäste möglich sein.“ Knapp die Hälfte war am vergangenen Wochenende belegt und auch für die Monate Juni und Juli erwartet Neumann noch keine tiefgreifende Verbesserung.

„Natürlich fehlen insbesondere Geschäftsreisende und Messegäste, aber die Konzepte des Hotel- und Gaststättenverbandes sind absolut durchdacht und stellen die Gesundheit der Kunden in den Mittelpunkt“, lobt Mohrs die Pläne der DEHOGA. Für den Vorstand der DEHOGA Helmstedt-Wolfsburg nahm Florian Hary am Gespräch teil und berichtete über die Anstrengungen der Mitgliedsbetriebe in besonders schwierigen Zeiten. Insbesondere lobte Hary die gemeinsamen Anstrengungen der Politik und die Förderprogramme von Bund und Land sowie der Stadt Wolfsburg. „Gerade diese Hilfsangebote haben die Existenz der Gastronomen kurzfristig gesichert, aber weitere Schritte müssen zwingend folgen“, hofft der DEHOGA-Vorstand neben der reduzierten Mehrwertsteuer auf sieben Prozent auf konkrete Maßnahmen im Konjunkturpaket der Bundesregierung.

Während eines Rundgangs konnten sich Glosemeyer und Mohrs einen guten Überblick über die vielfältigen Schutzmaßnahmen für die Hotelgäste verschaffen: Große Aufsteller, Erklär-Videos im Fahrstuhl sowie eine Vielzahl von Desinfektionsstellen gehören dazu. Ihr Fazit lautet nach dem Besuch: „Besuchen sie das Courtyard und andere Restaurants und überzeugen sich vom hohen Standard und dem gewaltigen Engagement der Beschäftigten.“

Immacolata Glosemeyer, Christoph Neumann, Florian Hary und Falko Mohrs (von links)

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Wir verwenden keine Analyse-Cookies. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.