Nach 4 Jahren Vorplanung hat der Landkreis Helmstedt auf Initiative des Kreissportbundes und Sportkoordinators am Gymnasium Julianum,  Johannes Hackmann, einen Antrag für die  Neugestaltung des Sport- und Schulhofgeländes auf den Weg gebracht. Hierfür erhält er aus dem Bundesprogramm „Sanierung kommunaler Einrichtungen in den Bereichen Sport, Jugend und Kultur“ eine Förderung von 2,7 Millionen Euro. Das ist eine 90prozentige Förderung der Gesamtkosten.

SPD-Bundestagsabgeordneter Falko Mohrs und SPD-Kreistagsfraktionsvorsitzender Jan Fricke fanden sich mit der Schulleiterin Dr. Heike Roy, dem Sportkoordinator Johannes Hackmann sowie Jürgen Nitsche und Corinna Pech vom Kreissportbund in der vergangenen Woche  auf dem Sportplatz des Julianums zusammen, um über die Zukunft des Sportcampus‘ zu reden.

„Das Gelände soll nicht nur für den Schulunterricht, sondern auch für Ferienangebote des Kreissportbundes und für sportlich Ambitionierte  genutzt werden können. Bewegungsdefizite, die in der Corona-Pandemie entstanden sind, können auf diese Weise ausgeglichen werden“, freut sich KSB-Vorsitzender Jürgen Nitsche.  Um die außerschulische Organisation rund um den Sportcampus zu unterstützen, plant der KSB in diesem Zuge mit seiner Geschäftsstelle in die ehemalige, bereits renovierte Hausmeisterwohnung auf dem Grundstück des Julianums neben der Sporthalle zu ziehen. Der Zeitpunkt für den Umzug ist jedoch noch offen.

Foto (Mohrs) v.l.: Corinna Pech, Sportentwicklung SportRegion OstNiedersachsen Jürgen Nitsche, Vorsitzender KSB Helmstedt Falko Mohrs, MdB Wolfgang Herzog, Erster Kreisrat Landkreis Helmstedt Dr. Heike Roy, Schulleiterin Gymnasium Julianum Jan Fricke, Vorsitzender SPD-Kreistagsfraktion Johannes Hackmann, Sportkoordinator Gymnasium Julianum

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Wir verwenden keine Analyse-Cookies. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.