Der Bund fördert den Breitbandausbau im Landkreis Helmstedt mit Millionen. In wenigen Jahren soll es keine „weißen Flecken“ mehr auf der Landkreiskarte geben.

Im Februar hatte der Landkreis Fördermittel für den Breitbandausbau beantragt. Damit sollen circa 5.000 Haushalte mit schnellem Internet versorgt werden, bei denen diese Aufgabe von privaten Netzanbieter nicht übernommen wird. Am Donnerstag hatte der Bundesverkehrsminister Landrat Radek offiziell den Förderbescheid über 11,3 Millionen Euro überreicht.

 

Ich freue mich, dass damit ein erster Schritt für die flächendeckende Versorgung mit Breitband getan ist. Trotzdem mache ich deutlich: Das kann nur der erste Schritt sein. Der Bedarf an Bandbreite wird sich in den nächsten Jahren rapide erhöhen. Wir werden in Zukunft einen Glasfaseranschluss für jedes Haus brauchen. Damit wären Bandbreiten von bis zu 1000 Mbit/s für jeden Haushalt verbunden. Außerdem ist schnelles Internet für mich ein Standortfaktor. Für die Wirtschaft, aber auch für Privatleute ist eine angemessene Internetverbindung immer häufiger ein Entscheidungsfaktor, ob man in den Landkreis Helmstedt zieht oder nicht.

Mit Hilfe der Bundesförderung sollen in den nächsten drei Jahren im ganzen Landkreis mindestens 30 Mbit/s für jeden Haushalt zur Verfügung gestellt werden.

Jörn Domeier, SPD-Landtagskandidat, hält die Digitalisierung für eine der größten Herausforderungen seit der Industrialisierung. „Mir ist wichtig, dass die Breitbandversorgung nicht an den Stadtgrenzen haltmacht. Wir brauchen eine flächendeckende Versorgung in Stadt und Land mit schnellem Internet“, macht Domeier deutlich und fügt hinzu: „Die Erfolge bei der Breitbandversorgung sind seit langen initiierte Prozesse die von einem überparteilichen Team des Landkreises Helmstedt um den damaligen 1. Kreisrat Schlichting vorgenommen wurden.“